1. Paso Fino Fuchsjagd am 19.10.2014 in Schaafheim

Der Reit- und Fahrverein Schaafheim ermöglichte es uns mit einem Tölterfeld an seiner  39. Fuchsjagd teilzunehmen, sodass am 19.10.2014  die 1. Paso Fino Fuchsjagd stattfinden konnte. Der Wettergott meinte es gut mit uns, nach heftigen Regenfällen an den Tagen davor  hatten wir strahlend blauen Himmel bei unserer ersten Fuchsjagd. Alle waren gespannt wie es werden würde.

Zuerst wurden wir mit einem Gläschen Sekt begrüßt und bekamen unseren Jagdknopf, danach wurde gesattelt und alle fanden sich am Start ein.Nach der Begrüßungsrede brachten die Jagdhornbläser ein Ständchen mit dem die Jagd offiziell eröffnet wurde. Nun ging es an der Start, an dem schon viele Zuschauer neugierig warteten, da wir unsere Rasse mit einer kleinen Schaunummer vorstellen wollten, bevor wir auf die Strecke gingen.
Dann der Start, Jürgen Töpper auf Camino machte den Fuchs, Christine Griebel auf Jacinto und Ivy Tschischka auf Diosa waren die Pikeuere, es folgten Britta Mülle auf Amistad, Dagmar Martin mit Jewel, Stan Paul auf Martina, Johanna Paul auf Macciavelli, Katja Spies auf Sinaida, Terra Müller auf Merlin, Nadine Zäh auf Fenix und Martina auf Pedro.

Geritten wurde auf herrlich weichen Waldwegen, auf denen man fast die ganze Zeit tölten konnte. Nach ca. 3 km kam ein kleiner Zwischenstopp mit der obligatorischen Schnapspause und den Jagdhornbläsern, die unsere Ankunft verkündeten. Nach rund  7 km war die 1. Schleppe( Runde) vorbei und wir kamen für eine kurze Kaffeepause wieder am Start an, bevor wir zur 2. Schleppe starteten. Diese führte uns wieder ca. 6 km im Tölt auf  tollen Wegen durch den Wald um ebenfalls am Start zu enden. Nun kam der spannende Teil: Wer fängt den Fuchsschwanz?
Jürgen mit dem Fuchsschwanz und Camino gaben ihr Bestes um zu entkommen, aber Stan war schneller und konnte knapp vor seiner Frau Johanna den Fuchsschwanz schnappen, den Jürgen vorher abgeworfen hatte.

Nach dem Abschluss "Stell dich ein", bei dem wieder die Jagdhornbläser spielten, bekam jeder von uns noch einen Eichenbruch überreicht.
Danach ging es zum gemütlichen Teil mit leckerem Essen und Trinken und Fachsimpeln bevor jeder wieder nach Hause fuhr. Alle waren der Meinung, dass es ein schöner Tag war und es schön wäre, wenn man  im nächsten Jahr wieder bei der Fuchsjagd mitmachen könnte. Die Resonanz auf unsere Paso Finos war sehr gut, wir werden noch oft auf sie angesprochen.

Bericht von Terra Müller, Fotos von Christine Griebel (1) und Ana Rauschenberger